Freier Waldorfkindergarten Schwetzingen
Aufnahme

Aufnahme

Kriterien:

Der Freie Waldorfkindergarten Schwetzingen steht grundsätzlich allen Kindern offen, deren Eltern den in unserer Einrichtung gepflegten Erziehungsstil für ihre Kinder wünschen und mittragen möchten.

Die uns anvertrauten Kinder leben in altersgemischten Gruppen zusammen, welche von qualifizierten Waldorferzieherinnen geführt werden.

In unserem Kindergarten finden Kinder aller Nationalitäten und Konfessionen Aufnahme. Nach Absprache können auch Kinder mit besonderem pädagogischem Bedarf integriert und durch eine zusätzliche Integrationshilfe unterstützt werden.

Formeller Ablauf:

1. Schriftliche Anmeldung des Kindes (Aufnahmeantrag)

2. Besuch von Informationsabenden bzw. Informationsgespräch mit der Leitung

3. Auswahl der Anmeldungen in Bezug auf freie Plätze

4. Erhalt einer schriftlichen Zusage / Absage / Platz auf der Warteliste

5. Führen von Finanzgesprächen / Unterzeichnung der Verträge

6. Erst-Elternabend mit Absprache des Aufnahmetages und der individuellen Eingewöhnungsphase / Aushändigung der Vertragsunterlagen und Fragebögen (alle für die Eltern wichtige Gruppenunterlagen sowie Einverständniserklärungen).

Eingewöhnung: Der Eintritt in die Kindergarten- oder Krippengruppe / Ablösung von den Eltern

Der Eintritt in die Krippe oder den Kindergarten bedeutet in der Regel einen ersten, entscheidenden Ein- schnitt im Leben eines Kindes. Diese Schwellensituation kann das Kind - wie auch die Eltern - verunsichern oder gar ängstigen, da es eine unbekannte, neue Situation darstellt.

Daher ist uns daran gelegen, Eltern und Kinder behutsam über diese Schwelle der Loslösung zu begleiten und auf die individuellen Bedürfnisse einzugehen.

Gemeinsam mit den Eltern wird die für das jeweilige Kind günstigste Übergangslösung gesucht. So kann sich bei Kind und Eltern Sicherheit und Vertrauen in das neue Umfeld aufbauen.

Wir nehmen wir daher die neuen Kinder nicht auf einmal, sondern nacheinander auf, bei freien Plätzen auch unter dem Jahr. Das ermöglicht uns, mehr Zeit und Aufmerksamkeit für das einzelne Kind zu haben und erleichtert auch der bestehenden Gruppe, sich auf das neue Kind einzustellen.

Bei Bedarf und in Absprache mit den Eltern ermöglichen wir eine anfängliche Begleitung durch ein Elternteil. Gemeinsam finden wir dann den Moment, ab wann und in welchem Zeitrahmen das Kind dann allein dableiben kann. So kann die Eingewöhnungsphase unterschiedlich lange dauern und bedarf vertrauensvoller und verlässlicher Absprache zwischen den Erwachsenen.